Archiv: Januar 2010

Fr Jan 29, 2010

Immer noch Winter...

image



Stephan Hadraschek am 29. Januar 2010, 23:01 | 0 Comment/s (1796) | 0 Trackbacks |

Do Jan 28, 2010

Sich bei den Toten bedanken

Bei der Ärzteausbildung sind Körperspenden unentbehrlich. Rostocker Medizinstudenten haben einen Weg gefunden, sich nach dem Präparierkurs bei den Toten zu bedanken: Sie singen im Chor, entzünden Kerzen für die Spender - und erzählen den Hinterbliebenen vom Sektionssaal.

O-Ton einer Studentin: "Die Motivation ist vor allem Dankbarkeit", sagt sie. "Wir wollen uns dafür revanchieren, dass die Spender unsere Ausbildung ermöglichen."

Eine schöne Idee, den Verstorbenen zu gedenken - auch für die Angehörigen.

spiegel.de


Stephan Hadraschek am 28. Januar 2010, 22:01 | 0 Comment/s (1706) | 0 Trackbacks | » Trauer

Mi Jan 27, 2010

Auf nach Havanna!

Auf dem Kolumbus-Friedhof in Havanna gibt es unendlich viel zu entdecken. Es gibt neben schlichten Marmortafeln fantasievolle Bronzerefliefs, neogotische, neobarocke, eklektische und auch gewagte moderne Monumente. Oft erzählen Fotos, Bibelsprüche oder Lebensmottos einiges über die Toten.

Der "Cementerio Cristóbal Colón" gilt zusammen mit dem Saint Louis Cemetery in New Orleans als schönste Nekropole der Neuen Welt und wird auch von Touristen gern besucht. Seit 1987 ist der Cementerio Cristóbal Colón kubanisches Nationaldenkmal und steht damit unter Denkmalschutz.

latina-press.de

image
wikipedia.org


Stephan Hadraschek am 27. Januar 2010, 21:01 | 0 Comment/s (2083) | 0 Trackbacks | » Friedhof

Di Jan 26, 2010

Buchtipp - Irmtraud Tarr: "Lob der Herzensbildung"

Irmtraud Tarrs Buch trifft ins Schwarze:

Viele Menschen haben heute den Eindruck, das kühle, abgeklärte, berechnende in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft bewirkt nichts mehr - und besitzt eine zunehmend zerstörerische Kraft. Und noch mehr: Viele Menschen machen diese Erfahrung tagtäglich am Arbeitsplatz und sogar im Privatleben.
Und somit ergibt sich - fast zwangsläufig - die Notwendigkeit des Umdenkens:
Nicht nur die Ratio ist gefragt - sondern "Herzensbildung " (das neue Wort für Emotionale Intelligenz). Das, was für gewöhnlich den Sozialberufen angehängt wird: Persönlichkeitsentwicklung, Einfühlungsvermögen, mitmenschliche Qualitäten wird immer wichtiger für alle Menschen, in allen Lebensbereichen.

Irmtraud Tarr macht klar, dass notwendig ist für ein menschliches Leben, für die Sensibilität gegenüber sich selbst und anderen. Herzensbildung heißt dann auch daran zu arbeiten, seine eigene Persönlichkeit zu entdecken (und zu entwickeln).

Mehr "Herzensbildung" würde uns alle reicher und zufriedener machen - und steht auf derselben Dringlichkeitsstufe wie die "Rettung des Planeten"!


Irmtraud Tarr: "Lob der Herzensbildung"
160 S., Pappband
ISBN: 978-3-579-06983-8
14,95 €

Gütersloher Verlagshaus

image


Stephan Hadraschek am 26. Januar 2010, 22:01 | 0 Comment/s (1911) | 0 Trackbacks | » Tipps - Bücher

Mo Jan 25, 2010

Haben Sie schon Ihren Urlaub geplant? Wie wäre es mit "Ghost-Tours"...

image

Savannah/Georgia und Charleston/South Carolina, keine anderthalb Autostunden voneinander entfernt, sind die "most haunted cities", die am häufigsten von Gespenstern heimgesuchten Ortschaften, in den USA - aber auch die romantischsten [...]
Der Leichenwagen erscheint jedenfalls pünktlich. Bitte Platz nehmen zur mitternächtlichen Fahrt über die Friedhöfe! Reichlich makaber und hübsch grauslich. Und nur eine von einem Dutzend "Ghost-Tours", den so beliebten Stadtrundfahrten auf den Spuren von Mördern, Monstern und Untoten.


Na, das wäre doch mal was anderes als der übliche Urlaub am Strand...

morgenpost.de


Stephan Hadraschek am 25. Januar 2010, 21:01 | 0 Comment/s (1770) | 0 Trackbacks | » Tipps

Mo Jan 18, 2010

Nichts ist mehr wichtig, wenn alles zerstört ist...


image


schrecklich - furchtbar - unbeschreiblich:

Die Folgen des Erdbebens in Haiti sind unvorstellbar - und machen auch vor Friedhöfen nicht halt.

Das Erdbeben hat mit seiner Zerstörungswut auch vor den Gräbern nicht Halt gemacht. Zwischen aufgebrochenen alten Grabstellen stapeln sich jetzt die neuen Toten. Sie liegen hier schon seit zwei Tagen in der Sonne. Schwarze Fliegen umschwärmen sie, Ratten huschen herum und Vögel picken in allem herum, was aus diesem grauenhaften Leichenberg heraussickert und den Hauptweg der Anlage hinunterfließt...

Dies ist das Ende der Welt», sagt der Friedhofswärter Elmond Chere: "Wir sind am Ende."

zeit.de


Stephan Hadraschek am 18. Januar 2010, 20:01 | 0 Comment/s (1628) | 0 Trackbacks |

Di Jan 12, 2010

Mumifizierung live


image

Der Tod in den Medien - und kein Ende.
Es scheint keine moralischen Schranken mehr zu geben im Umgang mit Verstorbenen in der Öffentlichkeit. Das Beispiel "Plastination" hat dies deutlich gezeigt.
Nachdem der Stern der Körperwelten im Sinken begriffen ist, will nun der englische Fernsehsender Channel 4 die öffentliche Gier nach Schaulust nutzen, um Personen nach ihrem Tod vor laufender Kamera zu mumifizieren. Danach sollen die Mumien ausgestellt werden.
Na dann...

Obszön genug, soll dem Spektakel auch noch ein Kennenlernen vorangehen. Will sagen: Channel 4 wird die potentiellen Mumien während ihrer letzten Lebenswochen mit der Kamera begleiten. Die letzten und die allerletzten Dinge als öffentliches Spektakel – bald wird sich zeigen, ob wir auch in diesem Sinne Mumienforscher sind, Gunther von Hagens’ voyeuristische „Körperwelten“-Schau unser Pionier war und uns „Reality-TV“ über das Leben geht.

faz.net


Stephan Hadraschek am 12. Januar 2010, 21:01 | 0 Comment/s (1868) | 0 Trackbacks | » Medien

Mo Jan 11, 2010

Winterimpressionen




image


Stephan Hadraschek am 11. Januar 2010, 23:01 | 0 Comment/s (1669) | 0 Trackbacks |

Sa Jan 09, 2010

Die letzten, persönlichen Dinge...

Unter den persönlichen Dingen, die ein Verstorbener seinen Angehörigen hinterlässt, befinden sich normalerweise Dinge wie Eheringe, sonstiger Schmuck, Zahnersatz etc.
Aber äußerst ungewöhnlich ist wohl, wenn sich darunter das Gehirn des Verstorbenen befindet...

Unter den "persönlichen Dingen" der verstorbenen Großmutter hat eine Familie in New Mexico einen grausigen Fund gemacht: In einer Tüte befand sich das Gehirn der alten Dame.

n-tv.de


Stephan Hadraschek am 09. Januar 2010, 23:01 | 0 Comment/s (1870) | 0 Trackbacks | » Kurioses

Mo Jan 04, 2010

Buchtipp - Pim van Lommel : "Endloses Bewusstsein. Neue medizinische Fakten zur Nahtoderfahrung "

Das Herz steht still, die Atmung ist ausgefallen. Die Diagnose lautet: klinisch tot. Kann man in einem solchen Zustand noch etwas wahrnehmen? Ja – sagt der Kardiologe Pim van Lommel. Denn Millionen von Menschen, die eine solche Phase überlebten, berichten von Nahtoderfahrungen. Van Lommel illustriert seine Untersuchungen mit eindringlichen Erfahrungsberichten. Seine Erkenntnisse sind spektakulär und stellen die bisher üblichen Erklärungsmodelle in Frage: Denn selbst wenn das Gehirn nachweislich nicht mehr funktioniert, können Menschen ein klares Bewusstsein erfahren – eine Erkenntnis, die uns zwingt, über Leben und Tod neu nachzudenken.


Pim van Lommel
Endloses Bewusstsein
Neue medizinische Fakten zur Nahtoderfahrung
Patmos Verlag
ISBN: 978-3-491-36022-8
Gebunden mit Schutzumschlag, 456 Seiten
24,00 € (D)

patmos.de

image


Stephan Hadraschek am 04. Januar 2010, 23:01 | 0 Comment/s (1767) | 0 Trackbacks | » Tipps - Bücher