Archiv: November 2005

Mi Nov 30, 2005

„Ein Lebensende in Würde“

Verbraucherzentrale NRW: Neuer Ratgeber für Sterbende, Trauernde und Begleitende: „Ein Lebensende in Würde“

Da Tod und Trauer immer noch „Tabuthemen unserer Zeit“ sind (ich würde eher von „Verdrängung“ sprechen) und dieses Thema keinen Platz „in einer spaß- und konsumorientierten Gesellschaft“ hat, sind solche Publikationen von „offizieller“ Seite um so wichtiger. Auch gibt es keine selbstverständlichen religiösen und gesellschaftlichen Rituale mehr bezüglich Sterben/Tod und Trauer - die Auflösung der Familie, die Mobilität und die Vielfalt religiöser Vorstellungen tut sein übriges.
Jeder ist heute aufgefordert, seine Trauer „irgendwie“ zu bewältigen – und das möglichst schnell und unauffällig.
Das Buch bietet „keine Patentrezepte für den Umgang mit Tod und Sterben, sondern will vielmehr praktische Hilfe geben für die verschiedenen Situationen und Stationen von der selbstbestimmten Vorsorge bis hin zu Bestattung, Trauerarbeit und all das, was an Alltagsdingen nach einem Trauerfall zu erledigen ist“, so die eigene Beschreibung der Verbraucherzentrale. Wichtige Aspekte, die derzeit wieder in der Diskussion sind, werden behandelt: Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung oder Testament.
Sehr wichtig und informativ sind auch die Kapitel „Sterbende begleiten“ und „Der Sterbeprozess“ – Auskünfte, die oft bei ähnlichen Informationsschriften leider fehlen.
Informationen rund um die Bestattung, beispielsweise zu Bestattungskosten, Bestattungsarten und die Organisation der Trauerfeier sowie eine Übersicht über alle wichtigen Dinge, die nach der Bestattung zu regeln sind, runden das Buch ab.
Alles in allem ist der Ratgeber sehr informativ und gibt einen guten Überblick zum Thema.

208 Seiten, 1. Auflage 2005
Bestell-Nr.: 712
Preis: 14,90 €

Stephan Hadraschek am 30. November 2005, 10:11 | 0 Comment/s (3112) | 0 Trackbacks | » Tipps - Bücher

Mo Nov 28, 2005

„Was tun, wenn jemand stirbt?

Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. gibt neue Broschüre „Was tun, wenn jemand stirbt? – Ein Ratgeber in Bestattungsfragen“ heraus

In der 15. Auflage (Januar 2005) hat die Verbraucherzentrale die überaus informative Schrift herausgegeben. Auf 142 Seiten werden Aspekte zum Sterben, zum Ablauf einer Bestattung, den Kosten und der Zeit danach beleuchtet. Ergänzt werden die Informationen durch „reale und virtuelle Adressen“ zu Museen, Verbänden und Gedächtnisstätten im WWW.
Problematisch nur - wie so oft bei Publikationen dieser Art – die Angaben zu den Gebühren.
Beispielsweise werden auf Seite 79 Angaben zu „Ausgewählten Bestattungsgebühren einzelner Städte“ gemacht, die leider zu Irritationen führen: Beispielsweise werden die Gebühren für eine „Erdbestattung incl. Grabausschmückung/Erwachsene“ in Berlin mit 228-285 Euro angeben. Hier handelt es ich aber nur um die Kosten für das Herstellen, Schließen/ Auskleiden der Gruft. Das aber für eine „Bestattung“ auf einem Friedhof natürlich die Gebühren für die Dauer der Ruhezeit von 20 Jahren (Berlin) hinzukommen, wird lediglich mit einem Hinweis auf Seite 71 deutlich. Hier würde man sich etwas mehr Klarheit wünschen.
Beim Hinweis auf den „fachgeprüften Bestatter“ (S. 60) als Qualitätskriterium fehlt auch die Angabe der DIN 77300 für Bestattungsdienstleistungen. Diese garantiert zwar per se noch keine „Qualitätsarbeit“ eines Bestatters, kann aber als nützliche Handreichung/Orientierung dienen (nachfragen beim Bestatter schadet nicht!).
Ganz dick unterstreichen muss man den Satz von Seite 57: „’Discount’ allein bürgt nicht für Preisgünstigkeit!“
Angebote der jüngsten Zeit – auch großer Bestatter – zeigen, dass dieser Satz gerechtfertigt ist!
Preisvergleiche – und vor allem Leistungsvergleiche! – sind eigentlich unabdingbar, so unangenehm dies in der jeweiligen Situation auch sein mag. Denn viele Kosten sind verdeckt und geben sich erst im „Kleingedruckten“ zu erkennen.

152 Seiten, 15. /16. Auflage 2005
Bestell-Nr.: 711
Preis: 7,80 €

Stephan Hadraschek am 28. November 2005, 23:11 | 0 Comment/s (3751) | 0 Trackbacks | » Tipps - Bücher

Fr Nov 25, 2005

Der Plastinator will nach Guben

Der „Körperwelten“-Erfinder Gunther von Hagens will eine Plastinations-Werkstatt einrichten – direkt an der Grenze zu Polen, wo ein solcher Versuch gerade scheiterte.
Der Joseph Beuys-Nachahmer (zumindest äußerlich) versucht nun in Guben eine "Heimat" zu finden, da Polen ihn nicht mehr haben wollte. Zur Erinnerung:
Polnische Medien fanden heraus, dass von Hagens' Vater als SS-Unterscharführer maßgeblich an der Verfolgung von Polen im so genannten Warthegau beteiligt war.
Eines muss man ihm aber lassen: Er sorgt immer wieder für Schlagzeilen - ein echter PR-Profi!

Der Tagesspiegel

Stephan Hadraschek am 25. November 2005, 23:11 | 0 Comment/s (2670) | 0 Trackbacks | » Tod

Di Nov 22, 2005

Wiener Nachtclubkönig Schimanko tot

Nachtclubkönig Heinz Werner Schimanko ist tot.
Er erlag im Alter von 61 Jahren offenbar einem Herzversagen. Seine Wiener Clubs deckten das breite Spektrum zwischen Rotlichtmilieu und Promi-Treff ab.
Schimankos Markenzeichen waren der polierte Glatzkopf und der markante Schnauzbart a la Kaiser Franz Josef.
Die "Eden Bar" war sein Zuhause, ihm gehörte der Society-Treff Reiss-Bar genauso wie das Moulin Rouge, die Eden Bar und das über hundert Jahre alte Hotel Orient am Tiefen Graben.

Tja, da gibt es wohl wieder mal eine "Schöne Leich" in Wien und vielleicht ein Ehrengrab auf dem Zentral dazu...;-)

ORF Wien

Stephan Hadraschek am 22. November 2005, 20:11 | 0 Comment/s (2611) | 0 Trackbacks | » Tod

So Nov 20, 2005

Devota 2005

18. bis 20. November 2005
Ort: Ried im Innkreis/Österreich, Messegelände.
Fachmesse für Bestattungsbedarf, Friedhof, Grabmal und religiöse Artikel.

Die Devota ist eine internationale Fachmesse mit Vortragsveranstaltung in Kooperation mit den Bestattern Österreichs und der Vereinigung österreichischer Friedhofsverwalter. Die Messe findet zum sechsten Mal statt.
Kontakt: www.devota.at

Stephan Hadraschek am 20. November 2005, 15:11 | 0 Comment/s (2784) | 0 Trackbacks | » Termine

Friedhof:Design

11. November 2005 bis 1. April 2006:
Friedhof:Design - Objekte zwischen Ewigkeit und Vergänglichkeit.
Ort: Zürich, Museum Bellerive.

In der Ausstellung geht es um außergewöhnliche Gestaltungskonzepten für Friedhöfe und um künstlerische Werke aus den Bereichen Design, Fotografie und Skulptur, um neue Särge, Urnen etc.
Kontakt: www.museum-bellerive.ch

Stephan Hadraschek am 20. November 2005, 14:11 | 0 Comment/s (2845) | 0 Trackbacks | » Termine

Sa Nov 19, 2005

Vielfalt der Begräbniskultur

Das sich seit einigen Jahren viel tut im Bestattungs- und Friedhofswesen ist kaum zu übersehen:
Die Vielfalt der Bestattungsformen scheint monatlich zu wachsen (z.B. Weltraum- und Diamantbestattung und die zahlreichen Varianten der naturnahen Bestattung):
"Im Umgang mit dem Tod ist ein gesellschaftlicher Wandel und eine Dynamik im Gange, wie seit hundert Jahren nicht mehr", so der Kulturhistoriker Dr. Norbert Fischer von der Universität Hamburg. Es ist nicht leicht, den zukünftigen Trend auszumachen, aber die Beschäftigung mit dem Thema ist so spannend wie kaum ein anderes. Ein Gang auf den Friedhof - es muss nicht immer ein "Promi-Friedhof" sein - z.B. am Totensonntag lässt einiges erahnen...

Berliner Morgenpost

Stephan Hadraschek am 19. November 2005, 23:11 | 0 Comment/s (2665) | 0 Trackbacks | » Bestattung

Totensonntag

Am morgigen Totensonntag finden zahlreiche Veranstaltungen auf Berliner Friedhöfen statt:
Konzerte, Gedenkfeiern und Friedhofs-Führungen.
So bietet die Stiftung Historische Kirchhöfe und Friedhöfe in Berlin-Brandenburg einen kulturhistorischen Rundgang über den Friedrichwerderschen Kirchhof in Kreuzberg an und der Humanistische Verband Deutschland; Landesverband Berlin, lädt um 10.30 Uhr zur Gedenkfeier auf den Parkfriedhof Marzahn am Wiesenburger Weg (S-Bahnhof Marzahn).

Stephan Hadraschek am 19. November 2005, 19:11 | 0 Comment/s (2756) | 0 Trackbacks | » Termine

So Nov 13, 2005

Dank Patientenverfügung in Würde sterben

Dienstag, 22.11.05 15:30

Dr. Rolf-Günter Schmedes, Lehrbeauftragter der Universität Hannover
Immer mehr Menschen unterschreiben eine "Patientenverfügung". Sie soll eine unnötige Verlängerung des Sterbens verhindern. Kann sie es, und wie sollte man vorgehen? Stark voneinander abweichende Formulare sowie unterschiedliche Handhabungen haben zahlreiche Fragen aufgeworfen und vielfach zu erheblichen Verunsicherungen geführt. Der Jurist Dr. Schmedes wird Sie eingehend über die rechtlichen Möglichkeiten unterrichten, die Sie haben, um auch in der letzten Lebensphase ein menschenwürdiges Dasein zu führen.

Ort:
Urania Berlin e. V.
An der Urania 17
10787 Berlin

eMail: kontakt@urania-berlin.de
Telefon: (030) 218 90 91
Fax: (030) 211 03 98

Stephan Hadraschek am 13. November 2005, 20:11 | 0 Comment/s (2732) | 0 Trackbacks | » Termine

Zentrale Gedenkstunde zum Volkstrauertag im Bundestag

Die zentrale Gedenkstunde zum Volkstrauertag veranstaltet der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge auch in diesem Jahr wieder im Plenarsaal des Deutschen Bundestages in Berlin. Die Feierstunde (traditionell unter der Schirmherrschaft des Bundestagspräsidenten), beginnt um 16 Uhr und wird von der ARD direkt übertragen.
Die Gedenkrede hält Verteidigungsminister Dr. Peter Struck. Bundespräsident Professor Dr. Horst Köhler spricht das Totengedenken.

Weitere Informationen bei:

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.
Bundesgeschäftsstelle
Pressereferat
Werner-Hilpert-Straße 2
D 34112 Kassel
Telefon: (0561) 7009-0
Telefax: (0561) 7009-270
E-Mail: presse@volksbund.de

Stephan Hadraschek am 13. November 2005, 13:11 | 0 Comment/s (2558) | 0 Trackbacks | » Trauer

Di Nov 08, 2005

Die irren Iren!

In Irland scheint es einen neuen Trend bei Grabbeigaben zu geben: Das Handy!

NZZ Online berichtet, dass in Irland (94% der Bevölkerung besitzen ein Mobiltelefon) "viele Menschen Angst davor hätten, lebendig begraben zu werden." Der Bestattungsunternehmer Peter Flanagan meint, "sie (die Verstorbenen, d.Verf.) können mit der Aussenwelt in Kontakt treten, wenn sie ihr Mobiltelefon dabei haben."
Da kann man nur hoffen, dass die Verstorben (oder eventuell noch nicht Verstorbenen?) nicht auch noch an Elektrosmog leiden - sonst wird's ungemütlich im Sarg!

Stephan Hadraschek am 08. November 2005, 21:11 | 0 Comment/s (2841) | 0 Trackbacks | » Bestattung

So Nov 06, 2005

Chrismon- Umfrage des Monats

Das evangelische online-Magazin Chrismon wollte von 1001 Befragten wissen: "Wenn Sie eines Tages sterben: Was soll mit Ihren sterblichen Überresten geschehen?"
Dabei besonders interessant: 13 Prozent der Befragten wollen die Beerdigung den Hinterbliebenen überlassen (und sich demnach um ihre Bestattung keine Gedanken machen wollen).

Chrismon

Stephan Hadraschek am 06. November 2005, 19:11 | 0 Comment/s (2580) | 0 Trackbacks |

Sa Nov 05, 2005

Der letzte Weg - test SPEZIAL Bestattung

Das neue Sonderheft "test SPEZIAL Bestattung - Was tun im Todesfall?" erscheint am 5. November 2005.

Informationen gibt es zu folgenden Aspekten:
* Formalitäten beim Todesfall
* Bestattungsarten
* Kosten: Bestatter, Friedhof, Grabpflege
* Rechtsfragen
* Trauerbewältigung
* Erben und Vererben
* Vorsorge

Umfang: 120 Seiten
Format: 21 x 28 cm
Preis: 7,50 Euro

STIFTUNG WARENTEST

Stephan Hadraschek am 05. November 2005, 13:11 | 0 Comment/s (2721) | 0 Trackbacks | » Tipps - Bücher

Fr Nov 04, 2005

Transport-Container für einen Toten

Ein Finanzbeamter starb in Frankfurt/Main an Herzstillstand.
Dieser Herzstillstand wurde ziemlich eindeutig durch Überfettung hervorgerufen.
Da der Leichnam "runde" 225 Kilo auf die Waage brachte, war er für den Bestatter zu schwer - und das Treppenhaus zu eng.
Also musste ein Container her, wie man ihn für Bauschutt u.ä. benötigt.
Zu allem Unglück passte der Verstorben dann auch nicht in den Leichenwagen - was eigentlich abzusehen war.
Eines wird damit ganz deutlich: Nicht nur im Leben hat man Probleme mit dem Übergewicht - man stirbt auch daran und macht anderen noch Probleme (und Kosten), weil man nicht in die genormten Leichenwagen, Särge etc. passt!
Fazit: Vor dem Sterben bitte rechtzeitig abspecken ;-)

Bild.de

Stephan Hadraschek am 04. November 2005, 23:11 | 0 Comment/s (2572) | 0 Trackbacks | » Kurioses