Archiv: Juli 2007

Mo Jul 30, 2007

Im Tode den Blick auf den Campus

Die amerikanischen Unis pflegen ja bekanntlich besondere Kontakte zu ihren Absolventen.
Nun aber erfährt diese Kontakpflege ein Maß, das weit darüber hinausgeht:
Die letzte Ruhestätte mit "Blick" auf den Campus.

Wäre zu prüfen, ob das auch in deutschen Landen funktionieren würde - die nötige Anbindung an einen bestehenden Friedhof wäre dabei von Vorteil.

derstandard.at

Stephan Hadraschek am 30. Juli 2007, 00:07 | 0 Comment/s (2264) | 0 Trackbacks | » Friedhof

So Jul 29, 2007

Zum Tod von Ulrich Mühe

Menschenverachtender Umgang mit einem der besten Schauspieler...

Die Vorgeschichte und Umstände des Todes von Ulrich Mühe sind - wie übrigens auch bei anderen, die in letzter Zeit verstarben - alles andere als schön.
In der Presse war ebenfalls nachzulesen, dass Mühes Familie "von einem bekannten Berliner Bestatter telefonisch belästigt wurde". Wohlgemerkt noch vor seinem Tod! Eine widerliche Art der Akquise!
Aber nebenbei bemerkt, handelt es sich bei dem "bekannten Berliner Bestatter " nicht um einen solchen. "Bekannt" ist in diesem Zusammenhang wohl ein falsch verwendetes Attribut.

rp-online.de

sz-online.de

bestatter.de


Stephan Hadraschek am 29. Juli 2007, 00:07 | 0 Comment/s (2574) | 0 Trackbacks | » Medien

Mi Jul 25, 2007

Nun auch beim HSV...

„Das Begräbnis mit seinen fußballerischen Ehren dient dazu, das verdiente Mitglied auf eine Weise aus der Fußballwelt zu entlassen, dass diese als eigentlicher, wenn nicht sakraler Bezirk ausgewiesen ist und die Bindung der Nachwelt an den Fußballsport oder den Verein gestärkt wird. (Peter Cardorff in Der letzte Pass, Göttingen, 2005, S. 76)

Das GBI Großhamburger Bestattungsinstitut konnte sich die Lizenzpartnerschaft des HSV Hamburger Sportverein sichern und bietet ab 1. Juli 2007 originale HSV-Bestattungen an.

Na, wer sagt's denn - klappt doch auch im hohen Norden!
Dauert denn die Trauerfeier auch 90 Minuten - und geht ggf. in die Verlängerung?!?

prcenter.de

welt.de


Stephan Hadraschek am 25. Juli 2007, 20:07 | 0 Comment/s (2378) | 0 Trackbacks | » Bestattung

Sa Jul 21, 2007

Welcher Schädel ist der echte?

Schillers Schädel (Plural!) und kein Ende:
Eine Erbgut-Analyse soll nun endlich das Geheimnis um die Identität klären.
Die Klassik-Stiftung Weimar habe die in ihrem Besitz befindlichen (vermeintlichen) sterblichen Überreste Schillers zur Verfügung gestellt. Dazu gehörten die beiden Schädel sowie Skelett-Teile und Haarlocken, hieß es. Nach Abschluss der Untersuchungen sollten die Gebeine wieder bestattet und die Grabstätte restauriert werden.

Na, da sind wir gespannt, was die Rechtsmedizin nun wieder für einen Fall aufklären wird.
Dumm nur, wenn keiner von beiden dem Dichter und Denker gehört.
Dann sollte man sich vielleicht mal bei Goethes Hinterlassenschaft umsehen...

spiegel.de

ksta.de

Stephan Hadraschek am 21. Juli 2007, 11:07 | 0 Comment/s (2662) | 0 Trackbacks | » Bestattung

Mi Jul 18, 2007

Vor einem Jahr ist es passiert...

Heute ist es ein Jahr her:
Die damals achtjährige Anastasia verunglückte tödlich im Tegeler Hafen in Berlin-Reinickendorf.
(Sargsplitter berichtete, sargsplitter.de ).

Die Erinnerung an dieses tragische Schicksal wird immer bleiben - auch wenn das an dieser Unglücksstelle befindliche Gedenkschild immer wieder beschmiert und zerstört wurde.
An dieser Stelle ist es schmerzhaft, auszuhalten und sich zu erinnern.

Auch das Grab ist ein besonderer Ort der Trauer - eine Konfrontation mit der Realität des Verlustes. Aber der Beisetzungsort kann meist eher die Chance einer intensiven Begegnungserfahrung bieten. Doch das braucht Zeit. Noch aber ist für die Mutter die Unglücksstelle der Ort, an dem die Seele Anastasias zurückgeblieben ist.
Wollen wir hoffen, dass es der Familie gelingt, einen Weg der Trauerbewältigung zu finden.
Unterstützen wir sie - und die anderen betroffenen Familien in ähnlichen Situationen - so gut wir können.

Bundesverband Verwaiste Eltern
Verwaiste Eltern und Geschwister Berlin e.V.


image

image

image

Stephan Hadraschek am 18. Juli 2007, 23:07 | 0 Comment/s (2422) | 0 Trackbacks | » Trauer

Do Jul 12, 2007

Sendebeitrag über die Verwaisten Eltern

Trauernde Eltern
Jedes Jahr sterben in Deutschland 20.000 Kinder. Der "Bundesverband Verwaiste Eltern in Deutschland e.V." kümmert sich um die trauernden Eltern.

Das ZDF hat einen Kurzbeitrag über die Verwaisten Eltern im Rahmen
des Kirchentages gesendet. Auch die Bundesvorsitzende, Petra Hohn, kommt zu Wort.

Hier geht`s zum Beitrag:

zdf.de

Stephan Hadraschek am 12. Juli 2007, 21:07 | 0 Comment/s (2267) | 0 Trackbacks |

Mo Jul 09, 2007

Zaubersprüche....

Wenn nichts mehr hilft, dann vertrauen viele Menschen auch heute noch auf die Macht von Zaubersprüchen.
Schon aus der Antike sind Beschwörungen von Dieben überliefert, die diese bannen bzw. zur Umkehr zwingen sollen.
Gegen Diebe half u.a. der "Diebssegen" oder der "Drei-Nägel-Segen" (seit dem 14. Jh.; mit Bezug auf die Kreuzigung Christi).

Gerade bei den heutigen - wieder vermehrt auftretenden - Grabfreveleien, sollte man sich nicht scheuen, von derartigem "Aberglauben" Gebrauch zu machen (s. Bild).

Wenn sonst nichts hilft...

image
Nürnberg, Südfriedhof

Stephan Hadraschek am 09. Juli 2007, 14:07 | 0 Comment/s (2406) | 0 Trackbacks |

Sa Jul 07, 2007

Aufbahrung in einem Fernsehsessel

Aus "Hamburg (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den 6. Juli":
2005 - dpa meldet: Ein Football-Fan der «Pittsburgh Steelers» ist in den USA nach seinem Tod in seinem Fernsehsessel sitzend aufgebahrt worden. Der Tote saß in seinem in dem Bestattungsinstitut nachgestalteten Wohnzimmer inklusive eines Fernsehers, auf dem ein Video mit «Steelers»-Spielen lief - neben ihm eine Sechserpackung Bierdosen und eine Schachtel Zigaretten. «Das war immer sein Lieblingsplatz», sagten Familienmitglieder.

Mal was anderes - wenn es das Abschiednehmen erleichtert...

all-in.de


Stephan Hadraschek am 07. Juli 2007, 23:07 | 0 Comment/s (2324) | 0 Trackbacks |

Mi Jul 04, 2007

Die Frage aller Fragen


image
Gesehen auf der Stone+tec 2007/Nürnberg am Stand der Kunstgiesserei Strassacker

Stephan Hadraschek am 04. Juli 2007, 08:07 | 0 Comment/s (2442) | 0 Trackbacks | » Tod

Di Jul 03, 2007

Neue Seite im Netz

Eine informative Seite von Tina Weber - einer interessanten, jungen und ambitionierten Wissenschaftlerin der Berliner Humboldt-Universität:

tweber.org

Stephan Hadraschek am 03. Juli 2007, 21:07 | 0 Comment/s (2451) | 0 Trackbacks | » Tipps

Etwas unübersichtlich...

Wo bitte geht's denn hier zu meiner Gießkanne?!?

image
Krematorium Wedding/Berlin, 2.7.2007

Stephan Hadraschek am 03. Juli 2007, 09:07 | 0 Comment/s (2547) | 0 Trackbacks | » Friedhof

Mo Jul 02, 2007

Klimafreundliche Scheiterhaufen in Indien

Die indische Umweltschutzgruppe Mokshda hat ein Verfahren entwickelt, mit dem die Einäscherungen umweltverträglicher durchgeführt werden können - wenn denn nur die Priester endlich mitmachen würden...

net tribune (30. Juni 2007):
Bei einer Bevölkerung von einer Milliarde sterben in Indien jährlich fast zehn Millionen. 85 Prozent sind Hindus und praktizieren damit die Einäscherung - dafür aber werden jedes Jahr 50 Millionen Bäume gefällt, es enstehen pro Jahr eine halbe Million Tonnen Asche und acht Millionen Tonnen Kohlendioxid [...] eine förmliche Bestattung, bei der der Leichnam sechs Stunden auf einem ein Meter hohen Holzstapel verbrannt wird, kann bis zu 400 Kilogramm Holz verschlingen.

Nach der Entwicklung des indischen Ingenieurs Agarwal ist eine Verbrennung mit einem Verbrauch von 100 Kilogramm Holz und zwei Stunden Brennzeit zu machen - aber bislang wenig erfolgreich: "Niemand benutzte es", sagt Agarwal, "uns fehlte einfach die Zustimmung der Priester."

net-tribune.de

Stephan Hadraschek am 02. Juli 2007, 09:07 | 0 Comment/s (2375) | 0 Trackbacks | » Bestattung

So Jul 01, 2007

"Professor Brinkmann" und sein letzter Auftritt

Nachdem in den letzten Tagen die gesamte Presse "unser aller Fernseharzt" ausführlichst begleitet hat, wurde hier auf sargsplitter.de bewusst darauf verzichtet.
Dafür seien - stellvertretend für etliche Berichte - unten einige angeführt.
Da bleibt nur zu sagen (und zu hoffen): "Ruhe in Frieden".


taz.de

berlinonline.de

ad-hoc -news

Stephan Hadraschek am 01. Juli 2007, 20:07 | 0 Comment/s (2501) | 0 Trackbacks | » Medien