Freitag, 06. Januar 2017

Buchtipp - Thorsten Benkel (Hg): "Die Zukunft des Todes. Heterotopien des Lebensendes"

Thorsten Benkel (Hg):
Die Zukunft des Todes. Heterotopien des Lebensends
transcript Verlag, 2016

image

transcript-verlag.de

Die Beiträge des Bandes gehen aus interdisziplinärer Sicht auf Sterbe- und Todeskontexte wie Friedhof, Hospiz, das Lebensende im Internet, anonyme Bestattung, Heimtiertod sowie auf den Einfluss der Individualisierung ein. (Verlagstext)


Das Thema "Tod" hat - zumindest in der scientific community der Thanatologie - einen beachtlichen Stellenwert erreicht. Die Beschäftigung erreicht immer mehr Fachdisziplinen, zahlreiche Publikationen und Symposien zeugen davon.

Der vorliegende Sammelband ist ein weiteres, bemerkenswertes Beispiel dafür.
Der Band gliedert sich in vier Teile: Nach einem Vorwort des Herausgebers sowie einer Einleitung zu den gegenwärtigen Problembereichen der Thanatosoziologie folgen vier Aufsätze der Sektion "Sterbediskurse" sowie die beiden Sektionen "Tod im Wandel" und "Verräumlichungen" mit jeweils fünf Texten.
Der Sammelband möchte die gegenwärtigen Entwicklungen des gesellschaftlichen Umgangs mit dem Tod (und Sterben) überblicksartig darstellen und zur Diskussion stellen. Dem wird insoweit entsprochen, dass durch die Lektüre des gesamten Bandes unterschiedliche soziale Prozesse offengelegt werden, die derzeit das Spannungsfeld zwischen Tod und Gesellschaft konstituieren.
Positiv und nicht selbstverständlich sind die vielen Beispiele sowie die leserfreundliche Sprache der meisten Texte. Das Buch bietet einen guten Einstieg in das Themenfeld "Tod" sowie eine grundlegende Auseinandersetzung mit thanato(sozio)logischen Überlegungen zum Raum im Allgemein und zur Heterotopie im Speziellen.

Eine grundsätzliche Kritik sei erlaubt: Hier spiegelt sich hauptsächlich die akademischer Sicht zum Thema wider. Doch die alltägliche Praxis auf Friedhöfen, bei Bestattungsunternehmen, in Krankenhäusern und etc. sieht oft anders aus als das wissenschaftlich eruierte "große Ganze" (z.B. "Erinnerungs- und Gedächtnislandschaften" auf Friedhöfen): Die Normaltät sieht gemeinhin trivialer aus.
Da es regional sehr große Unterschiede gibt, sind generelle Aussagen dazu schwierig. Aber man sollte es versuchen...



Zum Herausgeber:
Dr. Thorsten Benkel, Mitarbeiter am Lehrstuhl für Soziologie an der Universität Passau, betreibt seit 2011 gemeinsam mit Matthias Meitzler (Universität Duisburg-Essen) ein Forschungsprojekt zur "Friedhofssoziologie".


»»»

#| Stephan Hadraschek am 06.01.17 | 0 Comment/s (312) | 0 TB  | » Tipps - Bücher




Freitag, 30. Dezember 2016

Buchtipp - "Friedhof und Denkmal – Zeitschrift für Sepulkralkultur": Heft 05-2016 erschienen!


Themenschwerpunkt: Bestatten in der Fremde


image

sepulkralmuseum.de

Aus dem Inhalt:

3 Erdoğan Karakaya
Muslimische Grabfelder in Deutschland –
Bestattung in der Heimaterde

7 Walter S. Arnold
Der protestantische Friedhof auf dem Staglieno in Genua

12 Klaus-Peter Rueß
Entstehung und Erhaltung des Gesandtenfriedhofs bei der Dreieinigkeitskirche in Regensburg

18 Gerold Eppler
Kunst, Brot, Tod – „Kunst als Backwerk“
Aus den Beständen des Museums für Sepulkralkultur 53

20 Aktuelles
Dagmar Kuhle Werben für den Friedhof
Dagmar Kuhle Von Barcode bis Grundrisskirche. Bericht zur Friedhofsverwaltertagung 2016

26 Termine
30 Bücher. Hinweise und Rezensionen
34 Nachruf. Zum Tod von Hans-Günter Pasche


#| Stephan Hadraschek am 30.12.16 | 0 Comment/s (595) | 0 TB  | » Tipps - Bücher




Dienstag, 27. Dezember 2016

Buchtipp - Dr. med Mabuse: Heft Nr. 225 (1/2017) "Schwerpunkt: Interkulturalität"

Dr. med. Mabuse Nr. 225 (1/2017) ist erschienen!

image

www.mabuse-verlag.de

Inhalt
Schwerpunkt: Interkulturalität:

- Kultur respektieren und befragen. Zur Interkulturalität im deutschen Gesundheitswesen (Walter Bruchhausen)
- Gesundheitswissen vermitteln. Projektarbeit mit interkulturellen Gruppen (Maria Rave-Schwank)
- Umgang mit Scham. Interkulturelle Herausforderungen in der Hebammenarbeit (Maria Zemp)
- Neugier, Respekt und Unterstützung. Systemische Beratung und Therapie im interkulturellen Kontext (Cornelia Oestereich)
- Gesund oder krank? Gedanken zum kulturellen Kontext der Medizin (Katarina Greifeld)
- Interkulturalität. Bücher zum Weiterlesen

_________________________________
Dr. med. Mabuse Nr. 225 (1/2017)
82 Seiten
Mabuse
2016
Bestellnr.: 700117
ISBN: 9783007001171


#| Stephan Hadraschek am 27.12.16 | 0 Comment/s (641) | 0 TB  | » Tipps - Bücher




Dienstag, 29. November 2016

Buchtipp - Maarten Inghels, F. Starik, Stefan Wieczorek: "Das Einsame Begräbnis: Geschichten und Gedichte zu vergessenen Leben"

Maarten Inghels, F. Starik
Das Einsame Begräbnis: Geschichten und Gedichte zu vergessenen Leben
Edition Korrespondenzen 2016

image

korrespondenzen.at

Jedes Jahr wird eine große Anzahl Menschen begraben, ohne dass irgendjemand davon Notiz nimmt. Beim Projekt "Das einsame Begräbnis" schreiben renommierte Autorinnen und Autoren für Menschen, die vereinsamt gestorben sind, anhand einer Recherche ein persönliches Gedicht und tragen dieses während des Begräbnisses vor – weil sie daran glauben, dass niemand einfach so begraben werden darf. Es ist ein letzter Gruß an Menschen, deren Leben zumeist aus der Bahn geriet.[...]
Die Gedichte und Reportagen berühren, weil sie anhand von Extremsituationen menschlichen Lebens und Sterbens grundsätzliche Fragen aufwerfen, aber auch, weil sie am Umbruch einer Sterbe- und Bestattungskultur stehen, die häufig nicht mehr auf den traditionellen Säulen Familienzusammenhang und Kirche ruhen kann.



#| Stephan Hadraschek am 29.11.16 | 0 Comment/s (496) | 0 TB  | » Tipps - Bücher




Donnerstag, 17. November 2016

Buchtipp - Matthias Lohre : "Das Erbe der Kriegsenkel"

Matthias Lohre
Das Erbe der Kriegsenkel. Was das Schweigen der Eltern mit uns macht
Gütersloher Verlagshaus, 2016

image

randomhouse.de

In seinem Buch "Das Erbe der Kriegsenkel" zeigt Matthias Lohre, wie NS-Zeit und Zweiter Weltkrieg bis heute in der Enkelgeneration nachwirken. Das ist keine neue Betrachtung, aber der Autor hat dafür umfassend mit Traumatherapeuten, Historikern und anderen Kriegsenkeln gesprochen. Und das Buch ist ein sehr persönliches Buch. Darin erforscht er am Beispiel seiner Familie, wie NS-Erziehung, Zweiter Weltkrieg und Nachkrieg bis heute nachwirken. Dadurch erhält das Buch eine Perspektive, die vielen anderen "Sachbüchern" oft fehlt.

Lohre zwigt, mit welchen Nöten die Kinder der Kriegskinder bis heute kämpfen: Die häufig nie verarbeiteten traumatischen Erlebnisse ihrer Eltern haben bei Kriegsenkeln oft zu mangelndem Selbstwertgefühl, extremen Schuldgefühlen und diffusen Ängsten geführt. Doch den heute etwa 40- bis 60-Jährigen eröffnet sich heute die letzte Chance, ihrer Familien-Vergangenheit aufzuspüren - und dadurch zu versöhnen.

Wichtige Lehre (nicht nur dieses Buches): Geschichte ist nichts, was sich mit der nächsten Generation erledigt. Geschichte wird über Jahrzehnte – auch ungesagt – weitergegeben wird und prägt. Ob man will oder nicht.


Matthias Lohre
Das Erbe der Kriegsenkel. Was das Schweigen der Eltern mit uns macht
Gütersloher Verlagshaus, 2016
€ 19,99 [D] inkl. MwSt.



#| Stephan Hadraschek am 17.11.16 | 0 Comment/s (449) | 0 TB  | » Tipps - Bücher




Donnerstag, 10. November 2016

Buchtipp - "Friedhof und Denkmal – Zeitschrift für Sepulkralkultur": Heft 3/4-2016 erschienen!

Friedhof und Denkmal – Zeitschrift für Sepulkralkultur
Aktuelle Ausgabe: Heft 3/4-2016 61. Jahrgang

Thema: Vita Dubia - Über die Ungewissheit des Todes und die Angst,
lebendig begraben zu werden.


image

Friedhof und Denkmal – Zeitschrift für Sepulkralkultur


#| Stephan Hadraschek am 10.11.16 | 0 Comment/s (681) | 0 TB  | » Tipps - Bücher




Mittwoch, 09. November 2016

Buchtipp - Jan Bittler, Heike Nordmann, Wolfgang Schuldzinski: "Das Vorsorge-Handbuch"

Das Vorsorge-Handbuch
Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung, Testament
Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.V.

image

vz-ratgeber.de

Die Klugheit eines Menschen läßt sich aus der Sorgfalt ermessen, womit er das Künftige oder das Ende bedenkt.
Georg Christoph Lichtenberg

Das Thema "Vorsorge" ist seit einigen Jahren in zahlreichen Publikationen präsent. Doch viele Veröffentlichungen sind nicht klar und verständlich verfasst oder beinhalten veraltete Informationen. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.V. hat nun als aktualisierte Fassung "Das Vorsorge-Handbuch" herausgegeben.

Es wird zunehmend wichtiger, wenn wichtige Entscheidungen zum Lebensende rechtzeitig getroffen werden.
Die wichtigsten Vollmachten und Verfügungen, die jeder haben sollte, in einem praktischen Ratgeber: Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung, Sorgerechtsverfügung. Kurze Erklärtexte erläutern, wie die Dokumente zu erstellen sind; der Praxisteil enthält alle notwendigen Vorlagen.

Aus dem Inhalt:

Patientenverfügung/ In sieben Schritten zur Patientenverfügung

Vorsorgevollmacht/ In sechs Schritten zur Vorsorgevollmacht

Betreuungsverfügung/ In fünf Schritten zur Betreuungsverfügung

Sorgerechtsverfügung für Kinder/ In fünf Schritten zur Sorgerechtsverfügung

Testament und Erbvertrag/ In fünf Schritten zum Testament


Leider fehlt ein Kapitel zur Thematik "Bestattungsvorsorge", die doch Bestandteil einer umfassenden Vorsorgeplanung sein sollte.


________________________
Das Vorsorge-Handbuch
Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung, Testament
Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.V.
1. Auflage 2016
184 Seiten | DIN A4
12,90 Euro


#| Stephan Hadraschek am 09.11.16 | 0 Comment/s (557) | 0 TB  | » Tipps - Bücher




Sonntag, 30. Oktober 2016

Buchtipp - Stiftung Warentest: "test Spezial Bestattung. Was tun im Todesfall?"

test Spezial Bestattung
Was tun im Todesfall?

image

test.de

Leitfaden für Angehörige

Ein Mensch stirbt – was ist zu tun?
Bestattung nach Wunsch: klassische Formen und Alternativen
Angemessene Preise für Bestatter, Friedhof und Steinmetz
Rechtsfragen zu Bestattung, Nachlass und Erbe
Trauerbewältigung und -begleitung
Wegweiser zur Bestattungsverfügung

Beerdigung organisieren, Kostenüberblick, Trauerbewältigung: Das Spezialheft begleitet und berät Hinterbliebene bei den vielen Angelegenheiten, die in den Tagen und Monaten nach dem Tod eines Menschen zu regeln sind.

Das Spezialheft Bestattung, das für die vierte Auflage komplett überarbeitet wurde, ist ein umfassender Ratgeber für den Trauerfall, der alle wichtigen Fragen rund um die Bestattung beantwortet.Verlagstext

______________
Stiftung Warentest
2016, 96 Seiten,
8,50 €


#| Stephan Hadraschek am 30.10.16 | 0 Comment/s (629) | 0 TB  | » Tipps - Bücher




Samstag, 22. Oktober 2016

Buchtipp - Florian Rauch, Nicole Rinder: "Damit aus Trauma Trauer wird Weiterleben nach dem Suizid eines nahestehenden Menschen"

Florian Rauch, Nicole Rinder
Damit aus Trauma Trauer wird.
Weiterleben nach dem Suizid eines nahestehenden Menschen
Gütersloher Verlaghaus 2016

image

randomhouse.de

In Deutschland begeht etwa alle 53 Minuten ein Mensch Suizid, das sind etwa 10.000 Menschen pro Jahr. Hinter jedem Tod, jeder Entscheidung, sich das Leben zu nehmen, steckt eine Leidensgeschichte. Die Opfer sind nicht nur die, die aus dem Leben gehen, sondern auch diejenigen, die zurückbleiben. Das Buch richtet sich an Betroffene, die einen suizidalen Verlust betrauern. Sie zeigen, wie wichtig es ist, sich der Trauer zu stellen und diese als Teil der eigenen Lebenserfahrung anzunehmen. Viele Fallbeispiele aus der täglichen Praxis belegen die Besonderheit und Schwere eines Suizides für die Angehörigen und Nahestehenden. Schwerpunkt liegt hier auf der Arbeit mit Kindern. Verlagstext


#| Stephan Hadraschek am 22.10.16 | 0 Comment/s (547) | 0 TB  | » Tipps - Bücher




Donnerstag, 20. Oktober 2016

Buchtipp - Dominik Groß, Stephanie Kaiser, Brigitte Tag (Hrsg.). : "Leben jenseits des Todes?"

Dominik Groß, Stephanie Kaiser, Brigitte Tag (Hrsg.):
Leben jenseits des Todes?
Transmortalität unter besonderer Berücksichtigung der Organspende
Campus Verlag, 2016

image

campus.de

Die Bereiche Sterben und Tod verändern sich gegenwärtig gravierend. Unter dem Begriff der "Transmortalität" wird in diesem Buch Perspektive der Frage nach dem Umgang mit einem "Weiterleben" im Kontext der Organtransplantation nachgegangen.

Ausgangspunkt ist das Phänomen Transmortalität im Themenfeld Organspende: Der Begriff steht hierbei für neue, durch medizintechnische Praktiken erzeugte Möglichkeiten, den Tod und seine konkrete Erscheinungsform – der Leichnam/ die Leiche – zu relativieren bzw. sogar zu überwinden.
Wie bei kaum einem anderen Phänomen werden hierbei psychologische, metaphorische, soziale und metaphysische Elemente von biologischen und kulturellen Konstrukten überlagert.

Handelt es sich bei einer Herztransplantation um einen medizinischen Eingriff oder um ein "partielles Weiterleben" eines Spenders im Körper des Empfängers? Die Beiträger beschäftigen sich mit der Organspende und den ihr zugrundeliegenden Motiven und Deutungsmustern. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob die Organspende als prototypisches Beispiel für Transmortalität gelten kann – also für das Bestreben, den eigenen toten Körper in seiner Absolutheit zu relativieren und über den Tod hinaus fortzuleben.



Dominik Groß, Stephanie Kaiser, Brigitte Tag (Hrsg.):
Leben jenseits des Todes?
Transmortalität unter besonderer Berücksichtigung der Organspende
aus der Reihe Todesbilder. Studien zum gesellschaftlichen Umgang mit dem Tod
EAN 9783593505671
Campus Verlag, 2016
29,95 €


#| Stephan Hadraschek am 20.10.16 | 0 Comment/s (435) | 0 TB  | » Tipps - Bücher


« « « » » »