<< Das öffentliche Sterben einer 12-jährigen   |   Archiv-Seite   |   Monika Gruber nachdenklich >>

Amerikanische Untersuchung belegt erneut: Trauer belastet die Gesundheit

Neue amerikanische Untersuchung zur "Trauer":
Eine amerikanische Studie belegt erneut, dass "plötzliche Trauer die Gefahr eines Herzinfarktes ähnlich erhöht wie Kälte oder heftige und plötzliche körperliche Anstrengung[...]".

Die Ergebnisse der Studie wurden im „Circulation Journal of the American Heart Association“ veröffentlicht. Es wurden ungefähr 2.000 Patienten untersucht, die in den Jahren von 1989 bis 1994 einen Herzinfarkt erleiden mussten. Sie wurden ausführlich nach ihren Lebensumständen befragt. Auch die Frage nach Todesfällen im Familien- oder Freundeskreis gehörte zu den Erhebungen[...]

1a.net


#| Stephan Hadraschek am 11.01.12 | 0 TB | » Trauer

Kommentare:


Na, das ist ja nicht wirklich überraschend. Verdrängte Trauer ist wohl das Thema, über das man sprechen sollte. Denn Trauer an sich ist ein normales menschliches Gefühl, das einfach stattfinden muss, um auch abschließen zu können. Lässt man, oder lässt die Gesellschaft, Trauer nicht zu, dann gehen die Menschen kaputt. Psychisch und physisch.

# | am 16. Januar 2012, 11:01

Vorname, Name:

E-Mail:

Homepage (mit http://):


Mail-Adresse anzeigen   Angaben speichern
Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren?