Archiv: Februar 2017

Mo Feb 27, 2017

Bestattungsgesetz: Bürger wollen es liberaler

image


Die Piratenpartei in Schleswig-Holstein hat jetzt die Ergebnisse einer Umfrage zum Bestattungsgesetz vorgelegt. Ergebnis: 75 Prozent der Befragten sind dafür, das Bestattungsgesetz in Schleswig-Holstein zu liberalisieren und gegen den Friedhofszwang für Urnen[...]

friedhofskultur.de


Stephan Hadraschek am 27. Februar 2017, 00:02 | 0 Comment/s (678) | 0 Trackbacks | » Bestattung

So Feb 19, 2017

Buchtipp - Manuel Trachsel, Alexander Noyon: "Ratgeber Lebensende, Sterben und Tod"

Manuel Trachsel, Alexander Noyon
Ratgeber Lebensende, Sterben und Tod
Hogrefe Verlag

image

hogrefe.de

In Ergänzung des Bandes "Lebensende, Sterben und Tod" Rezension "Lebensende, Sterben und Tod"
ist nun der "Ratgeber" dazu erschienen: Hat der erste Band grundlegende Informationen zum Thema Sterben und Tod geliefert, stellt der aktuelle Ratgeber Informationen für Betroffene und Angehörige zur Verfügung. Da jeder Mensch früher oder später unweigerlich mit dem eigenen Sterben oder mit dem Sterben und Tod naher Angehöriger konfrontiert.
Da das Thema "Tod" seit Jahrzehnten verdrängt wurde und wird gehört der Umgang mit Sterben und Tod, die Begleitung von Angehörigen im Sterben, das Abschiednehmen und die Bestattung nicht mehr zum Allgemeinwissen. Doch dieses Grundwissen gehört letztlich zu den Grundaufgaben des Menschseins.
Die Vermittlung dieses Wissens ist Schwerpunkt dieses Ratgebers.


| Weiter ...

Stephan Hadraschek am 19. Februar 2017, 22:02 | 0 Comment/s (755) | 0 Trackbacks | » Tipps - Bücher

Buchtipp - Leidfaden 2016 Jg. 5, Heft 4: "Würde bis ans Ende … und darüber hinaus"

Leidfaden 2016 Jg. 5, Heft 4: Würde bis ans Ende … und darüber hinaus
Fachmagazin für Krisen, Leid, Trauer
Heft 2016 / 5.4
ISSN 2192-1202

image

Vandenhoeck & Ruprecht

Ethik, Würde, Pietät - Begriffe, die in der Palliative Care selbstverständlich sind bzw. sein sollten, aber auch im Kontext des Lebensendes und des Bestattungswesens dringender denn je sind.

Aus dem Inhalt:
Dorothee Bürgi, Sylvia Brathuhn
Editorial: Würde – bis zuletzt und darüber hinaus

Alfried Längle
Die Würde des Menschen

Sarah Wort
Ein viel benutzter Begriff stellt sich vor

Annedore Paeske
Eine Geschichte der Würdigung, der Würde und des gemeinsamen Weges

Irmgard Layes
Würde – ein Konjunktiv?

Settimio Monteverde
Lassen Sie die nicht hinein!

Susanne Conrad
Würde und Journalismus – würdiger Journalismus

Katrin Döveling
Das Leben geht weiter, nur wie? Trauer in Zeiten des Internet

Hedwig Neu
Desorientiert mit Würde

Georg Mock
Das Projekt »Medi-Container im Flüchtlingscamp Neuwied«

Sandra Stephanie Mai
»Etwas von ihm ist eingefangen und bleibt für immer« – Wie erleben Angehörige von Patienten einer Palliativstation die Würdezentrierte Therapie?

Sylvia Brathuhn
Neue Gedanken zum Thema Kommunikation und Würde


Etc.


Die Würde des Menschen ist unantastbar. Ein Mensch kann seine Würde zwar nicht verlieren, sie kann jedoch verletzt werden. Für viele Menschen ist das Gefühl der verloren gegangenen Würde real. Was kann diesem Gefühl entgegengesetzt werden und wo soll unser Handeln an Selbstverständlichkeit verlieren und an Bewusstheit gewinnen? Wo ist ein reflektierendes Innehalten erforderlich, weil wir uns um die Würde sorgen? Das Themenheft möchte einerseits sensibilisieren, wie dringlich sich die Frage nach der Würde in einer Gesellschaft stellt, die sich zunehmend an Allmacht und Kontrolle orientiert. Andererseits wird kritisch geschaut, wo die Würde ein abstraktes Argument ohne Handlungsaufforderung bleibt.


Stephan Hadraschek am 19. Februar 2017, 20:02 | 0 Comment/s (585) | 0 Trackbacks | » Tipps - Bücher

Sa Feb 18, 2017

Gedenken an gefallene Soldaten

image

Eine Frage des "richtigen" Gedenkens?

So wie die deutschen Wehrmachtssoldaten sollten auch Bundeswehrsoldaten, die im Kampf umkommen, offizielle Kriegsgräber bekommen: Das forderte der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge seit 2008 - als immer klarer wurde, dass der Einsatz in Afghanistan eigentlich ein Kriegseinsatz war.
Bisher werden verstorbene Bundeswehrsoldaten bei ihren Familien beigesetzt, und wenn die übliche Vertragslaufzeit der Gräber abgelaufen ist, werden diese abgeräumt, so wie alle anderen auch. In einem offiziellen Kriegsgrab dagegen würde ein Soldat das dauernde ("ewige") Ruherecht genießen[...]

deutschlandfunk.de

image


Stephan Hadraschek am 18. Februar 2017, 23:02 | 0 Comment/s (604) | 0 Trackbacks | » Trauer

So Feb 12, 2017

Endlose Weite...

image


Stephan Hadraschek am 12. Februar 2017, 21:02 | 0 Comment/s (538) | 0 Trackbacks | » Trauer