Archiv: Januar 2013

Sa Jan 26, 2013

Gargoyle auf dem Friedhof


image


Stephan Hadraschek am 26. Januar 2013, 01:01 | 0 Comment/s (1815) | 0 Trackbacks | » Friedhof

Di Jan 22, 2013

Leise rieselt die Asche...

Die Merkwürdigkeiten "moderner" Bestattungskultur nehmen kein Ende:
Eine Firma aus der Schweiz transportiert die Asche Verstorbener in die Stratosphäre, um sie dort zu verstreuen. Dies geschieht mit einem mit Helium gefüllten Wetterballon...

suedkurier.de


Stephan Hadraschek am 22. Januar 2013, 22:01 | 0 Comment/s (1860) | 0 Trackbacks | » Bestattung

Buchtipp - Annette Hilt (Hrsg.), Isabella Jordan (Hrsg.), Andreas Frewer (Hrsg..): "Endlichkeit, Medizin und Unsterblichkeit. Geschichte – Theorie – Ethik"

image

"Die Medizin ist nicht nur Technik oder Kunst, das Leben und die Gesundheit angesichts von Krankheit und Tod zu erhalten bzw. wiederherzustellen, sondern strebt eine Praxis der Lebensführung an, die mit der Unvermeidbarkeit von Leiden und Sterben umzugehen lernt." Verlagstext

Somit kann die Medizin zu einem Feld der Reflexion über das Menschsein selbst werden. Aufgrund der heutigen (und zukünftigen) zahlreichen Möglichkeiten von Anti-Aging, Plastischer Chirurgie und weiterer Angebote stellt sich die Frage nach der Grenze von Medizin wieder neu. Dies besonders, wenn durch Transhumanismus und Kryonik die Möglichkeit der Verschiebung bzw. die Überwindung menschlicher Endlichkeit versprochen wird.
Die Medizin wie auch die Gesellschaft sowie die Sterbe- und Bestattungskultur der Gegenwart müssen auf die Herausforderungen reagieren. Die Autoren reflektieren Endlichkeit und Unsterblichkeit in der Medizin aus historischer, philosophischer, sozialwissenschaftlicher wie auch ethischer Perspektive.

Dieser erste Band der Reihe "Ars moriendi nova" ist in drei Hauptteile gegliedert:

I. Diskursgeschichte:Endlichkeit und Unsterblichkeit im historischen Spiegel

II. Diskursanalysen: Sterblichkeit und Transhumanismus im Spiegel sozialer Phänomene

III. Diskursperspektiven: Endlichkeit und Unsterblichkeit im Spiegel der Ethik


| Weiter ...

Stephan Hadraschek am 22. Januar 2013, 01:01 | 0 Comment/s (1876) | 0 Trackbacks | » Tipps - Bücher

Sa Jan 19, 2013

Buchtipp - v. Anderheiden, Michael / Eckart, Wolfgang U. (Hrsg.) : "Handbuch Sterben und Menschenwürde"

image

Handbuch Sterben und Menschenwürde
Hrsg. v. Anderheiden, Michael / Eckart, Wolfgang U.
Unter Mitarb. v. Schmitt, Eva / Bardenheuer, Hubert / Kiesel, Helmuth / Kruse, Andreas / Wassmann, Jürgen
Verlag Walter de Gruyter, 2012

Das Handbuch leistet eine Bestandsaufnahme des Sterbens in unserem Zeitalter und bezieht verschiedene Wissenskulturen interdisziplinär ein. Die Bereitschaft, Sterben als multidimensionales Phänomen wahrzunehmen und anzunehmen, ist hierzu eine entscheidende Grundvoraussetzung. Verlagstext

Letztlich geht es in dem Mammutwerk nicht nur ums "Sterben" (wie der Titel vermuten lässt und sogar etwas irritiert), sondern auch um den Umgang mit dem Tod, Bestattung und Trauer. Also ein Buch, das sich der "Thanatologie" widmet.

Denn es existieren zahlreiche Perspektiven auf das Sterben: Mediziner und Biologen erörtern die Frage nach dem biologischen Verlauf des Sterbens. Philosophen und Theologen können zur geistigen und spirituellen Situation des Sterbens und dem Tod in unserer Gesellschaft beitragen. Ethnologen, Kulturwissenschaftler und Psychologen sind gefordert, über Sterbeängste, Sterbe- und Bestattungsrituale aufzuklären. Literatur und Kunstwissenschaftler legen die Präsenz und Gestaltung des Sterbens im Rahmen ihrer Forschung dar.


| Weiter ...

Stephan Hadraschek am 19. Januar 2013, 22:01 | 0 Comment/s (2155) | 0 Trackbacks | » Tipps - Bücher

Fr Jan 18, 2013

Trauer ist nicht nur traurig

image

Trauer und Humor schließen sich nicht aus:
Wer trauert, darf auch lachen

Wer einen geliebten Menschen verliert, fühlt nicht nur Kummer. Lachen und Heiterkeit sind wichtige Mechanismen, um seelisch wieder stabil zu werden, sagen Trauerforscher.[...]
Als die Menschen noch häufiger in größeren Familien lebten, nahmen wenige professionelle Begleitung in Anspruch. Heute ist das anders. Vielleicht, weil das moderne Leben wenig Zeit und Raum für die Auseinandersetzung mit dem Tod bereithält...


zeit.de


Stephan Hadraschek am 18. Januar 2013, 23:01 | 0 Comment/s (1803) | 0 Trackbacks | » Trauer

Mi Jan 16, 2013

Buchtipp - Martin Dilger/Thorsten Fink /Christian Rittner : "Rechtsmedizin interaktiv. Grundlagen und Praxis" (CD/DVD)

Rechtsmedizin interaktiv (CD/DVD)
Grundlagen und Praxis
Schattauer, 2012

Lehrbücher zur Rechtsmedizin gibt es einige, doch mangelt es häufig an einer didaktisch gut aufbereiteten, visuell optimal umgesetzten Präsentation.
Hier unterstützt "Rechtsmedizin interaktiv" optimal: Durch zahlreiche Originalabbildungen aus der rechtsmedizinischen Praxis, einer Slideshow zur Leichenschau, zahlreichen Animationen und Videoclips.
Durch die visuelle Aufbereitung der komplexen Thematik "Rechtsmedizin" eignet sich diese Lernsoftware gut zur Prüfungsvorbereitung für die 2. Ärztliche Prüfung bzw. hält fundierte Informationen für den Berufsalltag bereit.
Anhand von bebilderten und kommentierten Originalfällen prägen sich die entscheidenden Fakten leicht ein.
Auch lassen sich auch nur schnell die wichtigsten Themengebiete auffrischen.
»Rechtsmedizin interaktiv« richtet sich an Medizinstudenten sowie an Ärzte aller Fachrichtungen, darüber hinaus an Polizeibeamte, Juristen, Bestatter und Mitarbeiter im Rettungsdienst.

schattauer.de

image


Martin Dilger / Thorsten Fink / Christian Rittner
Rechtsmedizin interaktiv. Grundlagen und Praxis
Mit Leichenschau als Slideshow
CD/DVD
Neuerscheinung 2012
EUR D: 39,99
ISBN: 978-3-7945-5143-9 (Print)

Systemvoraussetzungen: PC, Windows XP, Windows Vista, Windows 7; Grafikkarte mit High-Color, Auflösung 800 x 600 oder höher; CD/DVD-Laufwerk, für Slideshow optional Fernseher mit DVD-Player

Stephan Hadraschek am 16. Januar 2013, 01:01 | 0 Comment/s (1683) | 0 Trackbacks | » Tipps - Bücher

Mo Jan 14, 2013

Buchtipp -Giovanni Maio: "Mittelpunkt Mensch: Ethik in der Medizin"

Giovanni Maio
Mittelpunkt Mensch: Ethik in der Medizin
Ein Lehrbuch

(Verlagspresse)
Das Thema Organtransplantationen beschäftigt die Medien seit vergangenem Jahr verstärkt. Aktuelle Zahlen der Deutschen Stiftung für Organtransplantationen heizen die Diskussion erneut an: Die Spendenbereitschaft ist um 12,8% gesunken, der Mangel an Organen verschärft sich weiter. Der renommierte Medizinethiker Prof. Giovanni Maio sucht in „Mittelpunkt Mensch: Ethik in der Medizin“ Antworten auf diese und andere medizinethische Probleme unserer Zeit.
Das Buch behandelt zum Themenkomplex Transplantationsmedizin beispielsweise folgende Fragen:
Der Hirntod als Tod des Menschens?
Welche Art der Einwilligung?
Welche Verteilung von Organen ist gerecht?
(Kriterien für die Aufnahme von Patienten in die Warteliste, Kriterien zur Verteilung der Organe).

Zum Autor:
Giovanni Maio ist Universitätsprofessor für Medizinethik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und Direktor des Instituts für Ethik und Geschichte der Medizin. Als studierter Philosoph und Arzt mit mehrjähriger klinischer Erfahrung hat er sich im Anschluss an die klinisch-internistische Zeit an medizintheoretischen Instituten in Aachen und Lübeck für Ethik und Geschichte der Medizin habilitiert. 2002 und 2005 wurde er von der deutschen Bundesregierung in die Zentrale Ethikkommission für Stammzellenforschung berufen. 2004 erhielt er Rufe an medizinethische Lehrstühle nach Freiburg, Bochum, Aachen und Zürich. 2005 gründete er das fakultätsübergreifende Interdisziplinäre Ethik-Zentrum Freiburg, dessen geschäftsführender Direktor er ist. Er erhielt mehrere Lehrpreise, zuletzt 2010 für die beste Vorlesung im Medizinstudium der Universität Freiburg


Schattauer Verlag

image

Giovanni Maio
Mittelpunkt Mensch: Ethik in der Medizin
Ein Lehrbuch
Mit einem Geleitwort von Wilhelm Vossenkuhl
1. Nachdruck 2012. 444 Seiten, 3 Abb., 14 Tab., geb.
EUR D: 24,95
ISBN: 978-3-7945-2448-8 (Print)


| Weiter ...

Stephan Hadraschek am 14. Januar 2013, 22:01 | 0 Comment/s (1747) | 0 Trackbacks | » Tipps - Bücher

Sa Jan 12, 2013

In Berlin werden muslimische Begräbnisstätten knapp

In Berlin werden Grabstätten für Muslime knapp. Das ist eigentlich keine neue Nachricht, sondern seit längerem ein Problem für den Berliner Senat. Der möchte mehr Bestattungsplätze für Muslime schaffen, doch tut er sich schwer damit.
Die evangelische Kirche sei nun bereit, muslimische Bestattungen auf ihren Friedhöfen zu ermöglichen. Allerdings hat man bisher wohl nicht mit muslimischen Verantwortlichen darüber gesprochen. Es kann sich nur noch um Jahre handeln...

www.taz.de


Stephan Hadraschek am 12. Januar 2013, 22:01 | 0 Comment/s (2025) | 0 Trackbacks | » Friedhof

Sa Jan 05, 2013

Vorsicht!

Vorsicht auf dem Friedhof...

image


Stephan Hadraschek am 05. Januar 2013, 20:01 | 0 Comment/s (1841) | 0 Trackbacks | » Friedhof

Friedhofswege

Wege entstehen dadurch, dass man sie geht
Franz Kafka

image


Stephan Hadraschek am 05. Januar 2013, 00:01 | 0 Comment/s (1964) | 0 Trackbacks | » Friedhof

Ein einziger Augenblick...

Ein einziger Augenblick "Reservation Road":
An einem warmen Sommerabend treffen zwei Menschen auf unglückliche Art und Weise aufeinander. Alles ändert sich...

In einem einzigen Augenblick werden durch den Tod eines Jungen die Leben zweier Familien zerstört.
moviemaze.de

youtube.de


Stephan Hadraschek am 05. Januar 2013, 00:01 | 0 Comment/s (2090) | 0 Trackbacks | » Trauer