Archiv: November 2011

Mi Nov 30, 2011

Grab-Engel

image


Stephan Hadraschek am 30. November 2011, 10:11 | 0 Comment/s (2236) | 0 Trackbacks | » Friedhof

Di Nov 29, 2011

Immer wieder Lenin

Auch eine Idee: Wetten auf Lenin.

Seit vier Tagen kann in russischen Wettbüros auf die Zukunft der Mumie des Sowjetstaatsgründers Wladimir Uljanow (Lenin) gesetzt werden. Die Frage lautet: „Wann wird Lenin begraben?“ Die Buchmacher bieten sechs Antwortvarianten an.

aktuell.ru


Stephan Hadraschek am 29. November 2011, 21:11 | 1 Comment/s (4680) | 0 Trackbacks | » Kurioses

So Nov 27, 2011

Das bizarre Leben des russischen Grabschänders

Die Festnahme des russischen Grabschänders Anatolij Moskwin zeigt das Leben eines Psychopathen. Er lebte jahrelang mit weiblichen Leichen in der eigenen Wohnung. Die Leichen hatte er vom nahegelegenen Friedhof von Nischni Novgorod. Betroffen waren vor allem die verstorbene junge hübsche Frauen. Anatolij Moskwin wurde Anfang November festgenommen.

spigel.de/video


Stephan Hadraschek am 27. November 2011, 20:11 | 0 Comment/s (2016) | 0 Trackbacks | » Tipps

Do Nov 24, 2011

Särge mit Diebstahlschutz

Der neueste Trend in Italien heißt: Särge mit Alarmsystemen!

Nach wiederholten Leichendiebstählen hat dies ein italienisches Unternehmen als neue Marktlücke entdeckt.
Der Sarg wird mit einem Warnsystem versehen, das Erschütterungen und andere verdächtige Vorgänge automatisch an die Sicherheitsbehörden meldet.
Wie schnell diese dann tätig werden, ist noch die andere Frage...

Aktueller Fall: Der legendäre US-Präsident Abraham Lincoln. Allerdings wurde wohl "nur" ein kupferner Degen gestohlen.
Doch leider sind nicht nur die Gräber von Prominenten gefährdet. Blumenschmuck, Grableuchten, Vasen und Skulpturen werden ebenfalls häufig gestohlen.
Perfide!

handelsblatt.de


Stephan Hadraschek am 24. November 2011, 20:11 | 0 Comment/s (2153) | 0 Trackbacks | » Friedhof

So Nov 20, 2011

Nachlese zum Totensonntag

Es wurde viel geredet - und teilweise sogar diskutiert:
Da gab es "Live aus dem WDR Foyer" mit Experten verschiedenster Couleur, im Deutschlandradio Kultur wurde über "Friedhofsführungen für Kinder" berichtet und im INFOradio des rbb ging es in einer Gesprächsrunde um das "Multikulturelle Berlin - vielfältige Bestattungsformen". Hierbei stand die Frage: "Wie viel Konsens über das Totengedenken braucht eine Gesellschaft?" im Raum.
Aber bei allem Bestreben der Medien, sich der Thematik "Tod" sachlich zu nähern (leider jedes Jahr nur zwischen Volkstrauertag und Totensonntag), wird allzu oft auf der Metaebene diskutiert. Der praktische Alltag, der alltägliche Umgang mit Tod und Trauer ist häufig sehr viel nüchterner und einfömiger, als manche Experten wahrhaben wollen.

Dennoch: Ansätze, Ideen und Anregungen sind da. Die Umsetzungen harren noch der Dinge...

ard.de
dradio.de
inforadio.de

Hier sei auf einen interessanten Beitrag von Torsten F. Barthel LL.M. bestattungsrecht.com verwiesen. Er thematisiert das "Diversity Management", welches ebenfalls auf die Friedhofs- und Bestattungskultur übertragen werden könnte. Denn auch der Totensonntag scheint keine ungeteilte Akzeptanz mehr in der Bevölkerung zu finden:
lto.de


Stephan Hadraschek am 20. November 2011, 19:11 | 0 Comment/s (2315) | 0 Trackbacks |

Sa Nov 19, 2011

20.11.2011: Totensonntag

image

Die (deutsche) Trauerkultur - Spiegel der Gesellschaft?

Wenn am Totensonntag in den evangelischen Kirchen die Namen der Verstorbenen verlesen werden, dann steigt in den Hinterbliebenen wieder die Trauer hoch – der Schmerz um den Verlust, den sie in diesem Jahr erlitten haben. Viele werden anschließend den Friedhof besuchen und innehalten am Grab ihrer Verwandten oder Freunde. Doch die Tradition schwindet in dem Maße wie sich die Bestattungs- und Trauerkultur wandelt...

deutsche-handwerks-zeitung.fr


Stephan Hadraschek am 19. November 2011, 23:11 | 0 Comment/s (1835) | 0 Trackbacks | » Friedhof

Fr Nov 18, 2011

Ein Bild von "Kirche"

Die Kirche: In der Ecke abgestellt und leicht angerostet...?
Zugegeben provokant. Aber im Vorfeld des Totensonntags eine Überlegung wert.

image


Stephan Hadraschek am 18. November 2011, 13:11 | 0 Comment/s (3770) | 0 Trackbacks | » Tod

Mo Nov 14, 2011

Filmtipp: "Halt auf freier Strecke"

Start am 17.11.2011

Ergreifendes Familiendrama um einen Mann, der wegen eines Gehirntumors nur noch wenige Monate zu leben hat.

Nachdem man aus dem Kino kommt, ist der erste Impuls: Man muss viel intensiver leben, den Tag besser nutzen. Morgen können wir tot sein.
Dresen: Man darf nicht den Genuss des Lebens auf Übermorgen verschieben. Das passiert ja leider immer wieder. Man ist in seiner Arbeitsroutine gefangen, mit allem unzufrieden und hat keinen Blick mehr für die vielen Schönheiten des Lebens und unserer Welt. Man sagt: „Ich ruf’ dich an.“ – und macht es dann doch nie. Dabei kann das Leben vielleicht schneller zu Ende sein, als man denkt.

video/spiegel.de

maerkischeallgemeine.de

kino.de

spiegel.de

Drama
Deutschland 2011
Laufzeit: 110 Min.
FSK: ab 6 Jahre
Milan Peschel
Steffi Kühnert
Talisa Lilli Lemke
Regie: Andreas Dresen


Stephan Hadraschek am 14. November 2011, 14:11 | 0 Comment/s (2274) | 0 Trackbacks | » Tipps

So Nov 13, 2011

Warum faszinieren Mumien?

Unsere Geschichte basiert auf der Analyse von Gräbern, aus deren Untersuchung wird die Vergangenheit rekonstruiert. Leben, Tod und Verwesung – oder eben Mumifizierung – sind Teil einer Gesamtgeschichte, in die wir alle eingebunden sind. Deshalb kann man an Mumien forschen. Deshalb kann man sie - in entsprechendem Rahmen - auch präsentieren[...]
...es geht bei alle diesen Versuchen immer um den Traum vom ewigen Leben: Ich möchte nicht vergehen.

tagesspiegel.de

Ebenso ist es bei Schädeln, die eine besondere Faszination und auf den Menschen ausüben (siehe das Beispiel Goethe mit Schillers Schädel).
Weltweit erstmalig widmen sich die Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim in der Ausstellung "Schädelkult" einem kultur- und zeitübergreifenden Menschheitsthema. Einzigartige Schädelfunde und Kopfpräparate geben spannende Einblicke in das Phänomen "Schädelkult".
rem-mannheim.de


Stephan Hadraschek am 13. November 2011, 00:11 | 0 Comment/s (1685) | 0 Trackbacks | » Bestattung

Sa Nov 12, 2011

Parkfriedhof-Ohlsdorf eröffnet modernes „Bestattungsforum"

image
Das Krematorium noch vor dem Umbau

Erstmals in ganz Norddeutschland soll es mit dem neuen Forum möglich sein, die Trauerfeier, Einäscherung und Beisetzung an nur einem Tag stattfinden zu lassen. Bislang musste der Abschied durch die Einäscherung unterbrochen werden. Dies habe auswärtigen Trauergästen die Teilnahme oft unmöglich gemacht, sagt Lutz Rehkopf, Pressesprecher der Hamburger Friedhöfe. Drei Feierhallen stehen auf dem Gesamtkomplex mit über 5.000 Quadratmetern zur Verfügung. Die größte unter ihnen (260 Plätze) ist die Fritz-Schumacher-Halle in dem historischen, bereits 1933 eingeweihten Krematorium. Das Gebäude ist das letzte Klinker-Bauwerk des Hamburger Architekten und Oberbaudirektors Fritz Schumacher (1869-1947). Zwei weitere Feierräume (Cordes- und Linne-Halle) können variabel unterteilt werden.
abendblatt.de

friedhof-hamburg.de

image
Die Hauptverwaltung

image
Ein Friedhof mit Buslinie


Stephan Hadraschek am 12. November 2011, 00:11 | 0 Comment/s (1597) | 0 Trackbacks | » Friedhof

Mo Nov 07, 2011

Autos mit Seelen unter dem Dach

Jona Emanuel von Sydow besitzt 13 Leichenwagen und zwei Bestattungskutschen. Dafür hat er einen alten Pferdestall gemietet. Ab und an zieht er von einem Auto die Schutzdecke ab, setzt sich ans Steuer, wischt mit einem Mikrofasertuch den Staub von den Armaturen. Und manchmal dreht er auch den Zündschlüssel um.

spiegel.de

leichenwagen.de

image


Stephan Hadraschek am 07. November 2011, 23:11 | 0 Comment/s (2980) | 0 Trackbacks | » Kurioses

Russischer Leichenschänder bezeichnet sich als "Friedhofsexperte"

Anatolij M., 45-jähriger Russe aus Nischni Nowgorod, soll über Jahre die Leichen von jungen Frauen auf den Friedhöfen der Region ausgebuddelt und zu sich nach Hause verfrachtet haben. Dort habe er die leblosen Körper wie Puppen eingekleidet und auf Sesseln und Sofas drapiert, so der Vorwurf [...]

Das erinnert befremdlich an "Psycho"- und Anatolij M. an Norman Bates...

spiegel.de/panorama


Stephan Hadraschek am 07. November 2011, 21:11 | 0 Comment/s (1590) | 0 Trackbacks | » Friedhof

So Nov 06, 2011

Buchtipp - Stefanie Rüter: "Friedwald – Waldbewusstsein und Bestattungskultur"

Stefanie Rüter: Friedwald – Waldbewusstsein und Bestattungskultur.
Münster u. a. 2011,
192 Seiten, farbiger Abbildungsteil

Die zur Kategorie der Naturbestattungen zählenden Baum- bzw. Waldbestattungen gewinnen seit Jahren immer stärkere Akzeptanz.
Zumeist unter den Begriffen "Friedwald" und "Ruheforst" kommerziell vermarktet, gehören sie zu den beherrschenden Themen innerhalb der neuen Bestattungskultur. Der erste „Friedwald“ wurde 2001 im Reinhardswald bei Kassel eröffnet – somit besteht dieses Angebot nun seit 10 Jahren in Deutschland.
Auch die Kulturwissenschaften haben sich nach und nach den neuen Bestattungsformen gewidmet. Nach Sylvie Assigs 2007 publizierter Studie über "Waldesruh statt Gottesacker. Der Friedwald als neues Bestattungskonzept" legt nun die Münsteraner Ethnologin Stefanie Rüter ihre detaillierte Studie zum Thema vor.

Waxmann Verlag

image


| Weiter ...

Stephan Hadraschek am 06. November 2011, 20:11 | 0 Comment/s (1820) | 0 Trackbacks | » Tipps - Bücher

Ausstellung über Ägyptische Mumien und das ewige Leben


image

Die Ägypter haben eine über 3500-jährige Tradition von Totenkulten und Jenseitsvorstellungen. Nun zeigt das Archäologische Museum Frankfurt am Main die Ausstellung "Reise in die Unsterblichkeit".

Natürlich zeigt die Ausstellung auch kunstvoll gearbeitete Kultgegenstände, Amulette, Papyri, Gefäße, Mumien, Sarkophage und Instrumente, die zur Einbalsamierung genutzt wurden. Die ganze Pracht diente nur einem Zweck: der Hoffnung auf ein ewiges Leben.

dradio.de


Stephan Hadraschek am 06. November 2011, 11:11 | 0 Comment/s (1628) | 0 Trackbacks | » Bestattung

Sa Nov 05, 2011

Auch Feministinnen müssen irgendwann sterben

In der neuen Ausgabe der an.schläge geht frau - da auch Feministinnen irgendwann sterben müssen - angesichts des katholischen Allerheiligen-Feiertages der Frage nach, wie ein würdiger Abschied aussehen könnte[...]

diestandard.at


Stephan Hadraschek am 05. November 2011, 21:11 | 0 Comment/s (6465) | 0 Trackbacks | » Medien

Mi Nov 02, 2011

Glaube Liebe Hoffnung


image


Stephan Hadraschek am 02. November 2011, 23:11 | 0 Comment/s (1614) | 0 Trackbacks | » Tod

Schöner sterben mit Käßmann

Man zeichnet nicht nur "Deutschlands schönste Friedhöfe, Grabsteine, Särge und Urnen" aus, man konnte auch Margot Käßmann als Vorsitzende der Jury gewinnen. Wow.
Was werden die Marketingstrategen wohl als Nächstes aus der Schublade zaubern? "Germany's Next Top-Witwe"[...]

abendblatt.de

Deratige Portale suggerieren Seriosität und Transparenz. Leider ist dies häufig nicht der Fall.


Stephan Hadraschek am 02. November 2011, 20:11 | 1 Comment/s (1619) | 0 Trackbacks | » Medien